Zwingen Rocker-Bräute Huren zum Anschaffen?

So nun geht es weiter mit den United Tribuns in der Bildzeitung.

Auch vier Tage nach der Großrazzia im Edel-Bordell „Paradise“ sitzen TV-Puff-Berater Michael Beretin (48), ein Geschäftsführer des Bordells (47), ein 21-Jähriger und zwei Frauen (25, 26) in verschiedenen Gefängnissen in U-Haft. Und immer wieder taucht die Frage auf: Warum sitzen die beiden Frauen in Haft?

Die beiden Frauen sollen mit Mitgliedern der Streetgang United Tribuns liiert sein. Sie sollen die Frauen zum anschaffen gezwungen und überwacht haben. Die Ältere von den beiden soll sogar mit einem der Rocker verlobt sein.

Holte sie Zwangsprostituierte ins „Paradise“?

Insgesamt wird gegen 15 Personen wegen Menschenhandel und Zuhälterei ermittelt. Zehn davon sind auf freiem Fuß und fünf befinden sich noch in Haft. Darunter eben auch die zwei Frauen der United Tribuns.  Einige Rocker sollen Frauen unter 21 der Prostitution zugeführt haben. Der Paradies Besitzer will von alle dem nichts mitbekommen haben. Mit wem die Damen liiert oder verlobt sind gehe ihm nichts an. Weiterhin besteht der Verdacht das Gelder von Investoren nicht nur für die FKK Clubs verwendet wurden. Auch sollen einige Geldgeber unter falschen Tatsachen zur Investition bewegt worden sein.

Der Betreiber streitet dies ab. Alle Investitionen sind vertraglich und notariell beglaubigt. Rudloff zur Presse Mich hat kein Investor angezeigt!

Auch in Freiburg scheint es doch zu einen Zwischenfall gekommen zu sein. In der dortigen Zeitung wird über ein Zugriff am 20 August eines ranghohen Mitglieds der United Tribuns berichtet. Dieser soll auch eine Person zur Herausgabe von einer hohen Geldsumme bewegt haben, und hat hierbei falsche Tatsachen vorgetäuscht.

Das besagte Rotlicht Objekt hat schon den Rockern gehört. Als der Mann den Vizepresident der United Tribuns Freiburg darauf ansprach drohte dieser dann mit Gewalt. Das MEK nahm dann den Rocker nahe dem Bahnhof fest. Anscheinend hat der Investor und ein geprellter Mitbetrüger die Polizei eingeschaltet. Genaues will die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben. Hier wird anscheinend immer noch ermittelt. Ob ein Zusammenhang zu der jetzigen Großrazzia besteht konnte bzw wollte uns kein Beamter bestätigen.

Anscheinend ist es zur Zeit ein Trend Investoren für Rotlicht Objekte zu suchen und diese dann mehr oder weniger zu betrügen. Da diese von dem Gewerbe keine Ahnung haben dürfte dass besonderst leicht sein. Viele dürften noch nicht einmal merken das sie über den Tisch gezogen werden. Es bleibt zu erwarten was die weiteren Ermittlungen in den nächsten Monaten ergeben.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.