wieder Kuttentrageverbot am Wochenende diesmal in Jade

Die nächste Stadt nutzt die Möglichkeit ein Kuttenverbot für ein Fest auszusprechen.

Über das Sicherheits- und Ordnungsgesetz ist eine Allgemeinverfügung über ein Verbot des Tragens oder öffentlichen Mitsichführens bestimmter Zeichen und Embleme während des Festes möglich.

Die Gemeinde will damit zeigen das bestimmte Gruppierungen und das Schaulaufen unerwünscht sind. Angehörige von insgesamt neun benannten Rockerorganisationen – Hells Angels, Red Devils, Brigade 81, Street Crew, Bandidos, Gremium MC, „Alte Werte“ MC, Satudarah und Mongols MC – dürfen sich innerhalb des festgelegten Veranstaltungsgeländes zwar privat aufhalten, aber nicht als Rocker kenntlich machen.

Oberbürgermeister Andreas Wagner will damit ein deutliches Zeichen setzen. In letzter Zeiten breiteten sich die verschiedenen Rockergruppen immer mehr aus und zeigten sich immer mehr in voller Montur und es fanden regelmäßige Spaziergänge zur Machtdemonstration statt.