V-Männer in der Freiburger Rockerszene

Insgesamt sollen mehrere V-Leute aus der Rockerszene in Freiburg aufgeflogen sein. Hiervon betroffen ist ein Unterstützerclub der Hells Angels, die United Tribuns sowie ein Mitglied der Outlaws. Bei den United Tribuns soll es sich sogar um den Presidenten gehandelt haben der als V Mann tätig war.

Ein 56 Jahre alter Freiburger Kriminalpolizist wurde nun in Marokko festgenommen. Er soll das Rotlicht und auch mehrere Autohändler mit so brisanten Informationen versorgt haben. Unter anderem auch über die Namen der V-Männer. Zudem hat er seine Komplizen in der Rotlichtszene vor Hausdurchsuchungen und Telefonüberwachungen gewarnt und damit die Arbeit seiner Kollegen zunichtegemacht. 80 Vorwürfe umfasst die Anklage und sollte eigentlich schon Ende März verhandelt werden. Doch der Kriminaloberkommissar entschloss sich lieber nach Marokko zu flüchten, was ihm aber letzendlich nicht viel brachte.

Aufgedeckt wurde alles durch einen falsch Beschuldigten

Die Vorwürfe gegen den damals 55 Jahre alten Freiburger Kriminalpolizisten sind heftig: Bestechlichkeit, Verletzung von Privat- und Dienstgeheimnissen, Betrug, Urkundenfälschung, Strafvereitelung im Amt und Hehlerei. Aufgeflogen ist das ganze unter anderem durch eine Urkundenfälschung bei dem eine Person als Verräter bezeichnet wurde und dies nicht auf sich sitzen lassen wollte. Dabei kam heraus das die besagten Dokumente von dem Beamten gefälscht wurden um einem FKK Club Besitzer mit diesen Informationen zu beeindrucken und um damit Vorteile für seine Freundin zu erlangen die in dem Club arbeitete. Durch diesen Fehler kamen die Ermittlungen in Gang und führen letztendlich zur Flucht nach Marokko.

Auf der einen Seite mag ja beruhigend wirken das die Polizei auch intern ermittelt, aber auf der anderen Seite ist das alleine in den letzten 3 Jahren schon der 9 Beamte der auffällig wurde. Da werden reale Informationen herausgegeben vermischt mit falschen Anschuldigungen, was zum Beispiel den Leumund einer Person zunichte machen kann. Laut internen Informationen wollten die Behörden anfänglich erst gar nicht ermitteln und hielten das ganze für eine falsche Anschuldigung gegen den Beamten!!!

Bedenklich ist aber auch das sich einige der V Männer immer noch in den gleichen Rockerkreisen bewegen sollen.

Kriminalpolizei deckte sogar den V-Mann bei Straftaten

Im Zuge der Ermittlungen wurde auch bekannt das ein V Mann sogar gedeckt wurde. Bei der Übernahme eines genehmigten Bordells und bei der Ausbeutung von zwei Prostituierten begang er mehrere Straftaten und wurde von der Kriminalpolizei gedeckt nur um ihn als V-Mann nicht zu verlieren. Begründet wurde dies da man nicht oft ein hochrangiges Mitglied einer Rockergruppierung abwerben kann. Insgesamt soll dieser V-Mann drei Bordelle mit Segen der Stadtverwaltung und Fürsprache durch die Kriminalpolizei in Freiburg unterhalten . Auch Steuerermittlungen wurden nur oberflächlich geführt, und dienten mehr als Alibifunktion.

Was unterscheidet die Kriminalpolizei von den Kriminellen?

Auch sonst war und ist die Kriminalpolizei nicht weniger kriminell wie die Verfolgten! Bordelle von unliebsammen Zeitgenossen die nicht bereit waren mit der Polizei zusammen zu arbeiten, wurden auf anraten der Kriminalpolizei durch die Stadt Freiburg bekämpft und geschlossen. Insgesamt sollen mehr als 20 Terminwohnungen und Bordelle so als Druckmittel benutzt worden sein.

Was unterscheidet da die Kriminalpolizei eigentlich von einem Kriminellen? Heute sind es Rotlichtgrößen und Rocker und morgen der Banker der dem Beamten keinen Kredit geben wollte, oder der ihm Ärger gemacht hat? Wer kontrolliert eigentlich die Beamten und wie kann es sein das kriminelle Handlungen unterdrückt werden nur um den V-Mann zu behalten?

Zudem soll er mehrfach Verdächtigen angeboten haben, gegen Bezahlung Ermittlungen einzustellen oder zu manipulieren.

Wie kann ein Beamte alleine darüber entscheiden ob ein Verfahren fallen gelassen wird oder verfolgt? Und wieso wird der Verrat und die Manipulation von Dienstgeheimnissen so schwach bestraft? Das ist doch geradezu eine Einladung für Beamte die in Geldnot sind oder nach Anerkennung suchen?

Die Polizei will immer mehr Befugnisse und immer mehr Technik für die Observation von Straftätern besitzen, aber wer schützt die normalen Bürger eigentlich vor der Polizei. Ich habe mal einen schönen Spruch in der Schule gehört:

Wissen ist Macht.

Das war glaube ich von Bacon um 1600. Selbst der Philosoph hat damals erkannt das zu viel Wissen auch dazu führte das dieses Wissen oftmals zum eigenem Vorteil und zum erlangen von Reichtümer genutzt wurden. Anstatt mehr Macht gehört die Exekutive mehr kontrolliert. Und dazu gehören nicht nur Kriminalbeamte sondern auch Mitarbeiter der ganzen anderen Behörden. Einen Feind an der falschen Stelle kann ein ganzes Leben ruinieren! Wie kann es zum Beispiel sein das bei den Red Devils in Tuttlingen wegen einem angeblich geklautem Handy eine Hausdurchsuchung gibt obwohl nur ein einzelner Member beschuldigt wurde! Bei jedem normalem Bürger hätte es eine Vorladung gegeben!

Ganz einfach, weil es bis heute noch üblich ist das sogenannte Zufallsfunde vor Gericht anerkannt werden. In der Hoffnung solche Zufallsfunde zu erlangen, werden die Rechte einzelner Bürger massiv eingeschränkt nur weil sie Rocker sind.

Oder wie sieht es aus bei den ganzen Kontrollen der Rockertreffen?

Jeder Datenschutzbeauftragte bekommt Schweißausbrüche wenn nur irgendwo eine Kamera unerlaubt aufgehängt wird oder wenn gar Kennzeichen auf Autobahnen gescannt werden.

Aber das hunderte Personen kontrolliert und Kennzeichen und Ausweisdaten notiert werden, nur um in eine Datenbank eingetragen zu werden die einen dann als Mitglied oder als Supporter einer Rockergruppe absortiert das stört niemanden. Vor Gericht galt mal der Leitsatz In dubio pro reo was übersetzt heißen soll „im Zweifel für den Angeklagten“ aber hier gilt der Leitsatz nicht denn es sind ja böse Rocker. Es werden munter Daten gesammelt und ausgewertet ohne Rücksicht ob die Person jemals straffällig geworden ist, oder einfach nur auf die Party gehen will um nette Menschen kennen zu lernen. Würde man das gleiche vor einem Fußballstadion machen wäre der Aufschrei groß.

Wie viele Verbrechen wurden durch diese Sammelwut schon aufgeklärt? Wenn es doch so viele kriminelle Rocker gibt, warum sind die noch immer alle frei bei den ganzen V-Männern und der ganzen Observation? Wie kann es sein das so wenige Ermittlungen geführt werden? Und wie kann es sein das von 6000 Rockern die ja alle angeblich so kriminell sind, nur maximal 100 im Knast sitzen obwohl sie alle die ganze Zeit abgehört und observiert werden?

 

Einige der Informationen wurden schon damals im März von uns veröffentlicht. Reagiert hat fast niemand von den Clubs. Details findet man aber auch in der Regionalen Tageszeitung der Badischen-Zeitung.

Vor allem war auch damals schon bekannt das mehrere V Männer aufgedeckt wurden.

Zitat:

Ist der Angeklagte abgetaucht?

Viele stehen in engem Zusammenhang mit dem Rotlichtmilieu – und meist soll der Polizist die Hand offengehalten haben, um abzukassieren. Was gerade für Polizisten schwer wiegt, ist der Verrat von mindestens sechs V-Leuten der Freiburger Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes, darunter auch Mitglieder eines – laut Staatsanwaltschaft – „Motorradclubs“.

Zitat Ende