United Tribuns Stuttgart im Visier

United Tribuns im Visier

United Tribuns Menschenhandel

United Tribuns Stuttgart am Sonntag durchsucht.

Bei einer groß angelegten Razzia hat das LKA Baden Württemberg gegen 15 Personen ermittelt.

Zeitgleich wurden 4 Großbordelle, 5 Firmen, 28 Wohnungen und 14 Fahrzeuge in sechs Bundesländern sowie Österreich, Bosnien und Rumänien durchsucht.

Grund für die Durchsuchung war der Verdacht auf Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, Zuhälterei und gewerbsmäßiger Betrug. Drei Männer und zwei Frauen zwischen 21 und 49 wurden festgenommen und werden zur Zeit gerade dem Haftrichter vorgeführt.

Bei der Großrazzia wurden bei Mitgliedern der rockerähnlichen Gruppe eine Pistole, große Mengen an Bargeld, Computer, Datenträger und Geschäftsunterlagen sichergestellt. Weitere Details werden momentan noch vom LKA aus ermittlungstaktischen Gründen zurück gehalten. Ob der Fall mit den Ermittlungen gegen ein hochrangiges Mitglied der United Tribuns in Freiburg zusammen hängen wollten die Ermittler nicht bekannt geben. Hier wurden mehrere Geldgeber unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu Investitionen in Bordelle verleitet. Jedoch wurde der große Teil der Investition für private Zwecke benutzt. Auch in Freiburg besitzen die Rocker einen großen Teil des Rotlichts und haben dort die Hells Angels und andere Rotlichtgrößen erfolgreich verdrängt.

Loverboy Methode

Wie auch 2009 in Villingen Schwenningen besteht auch hier wieder ein Verdacht das junge Frauen mit der Loverboy Methode zur Prostitution überredet wurden. Es sei aber auch mehreren Frauen Gewalt angedroht worden, um sie gefügig zu machen.

Den Frauen wird erst die große Liebe vorgegaukelt und dann werden finanzielle Schwierigkeiten vorgetäuscht. Auch in Saarbrücken hat es ein Großbordell erwischt. Hier ging es im Paradise sogar dem TV Star Michael Beretin bekannt für seine Sendung Rotlichtexperten an den Kragen. Das dieser Verbindungen zu den United Tribuns hatte wurde schon langer unter vorgehaltener Hand getuschelt. Auch er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei fordert nun nochmal ausdrücklich eine Verschärfung der Prostitution! Freunde, Ehepartner, Bekannte und Familienmitgliedern von Rockergruppen soll verboten werden Bordelle und Terminwohnungen zu führen. Erotikadressen sollen ohne richterlichen Beschluß und ohne Angaben von Gründen durchsucht werden können. Genehmigungen oder Duldungen sollen ohne Angaben von Gründen entzogen werden können.

Durch diesen Schlag gegen die United Tribuns beweißen die Ermittlungsbehörden jedoch sehr wohl das die herschenden Gesetze vollkommen ausreichend sind. Denn wie ist es sonst zu erklären das so eine groß angelegte Razzia gegen Mitgliedern einer Gruppe möglich ist! Auch fällt eins auf in allen Berichten wird die Gruppierung United Tribunes genannt das lässt darauf schließen das alle Beiträge aus der gleichen Feder stammen.

Und nun wieder zum Schluß:

Minister lobt Einsatz gegen die United Tribuns

Minister lobt Null-Toleranz-Strategie

Landesinnenminister Reinhold Gall SPD sagte: „Dieser Schlag gegen die internationale Organisierte Kriminalität unter Leitung des baden-württembergischen Landeskriminalamtes beweist einmal mehr, dass die Null-Toleranz-Strategie gegen Rocker und rockerähnliche Gruppierungen wie den United Tribunes vollkommen berechtigt ist.“ Die enge Kooperation mit ausländischen Strafverfolgungsbehörden sei beispielhaft, wie über die Grenzen hinweg erfolgreich gegen Kriminalität vorgegangen werden müsse.

Naja das der seinen Senf natürlich dazu geben muß war ja klar. Aber was mal wieder vergessen wird zu erwähnen ist die Tatsache das nur ein ganz geringer Teil der 1800 United Tribuns sich überhaupt im Rotlicht bewegt!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.