Revierstreit um Mülheim zwischen Hells Angels und Bandidos

Die Polizei hat ein Café an der Eppinghofer Straße durchsucht, das als Treffpunkt der Hells Angels gilt. Rocker aus deren Dunstkreis lassen sich seit März vermehrt in Mülheim blicken. Dort waren die verfeindeten Bandidos bislang konkurrenzlos.

Da die Auseinandersetzung im Bereich des Bahnhofs immer zugenommen haben hatte die Polizei Handlungsbedarf. Laut Polizeisprecher werden Sie keine weitere Rockergang dulden und jegliche Revierkämpfe unterbinden. „Wir werden nicht dulden, dass diese Clubs in Mülheim Besitzansprüche geltend machen und hier Territorialkämpfe austragen.“ Er kündigt weitere Schwerpunktaktionen an

Die Bandidos sind in Mülheim bisher nicht auffällig in Erscheinung getreten jedoch werden Ihre Treffpunkte etwa an der Sandstraße dennoch besonderst durch die Polizei beobachtet. Die Sadtudarah Rocker haben sich seit der Razzia des Duisburger Mutterchapters nicht mehr in Mülheim blicken gelassen. Dies lag wohl auch daran das führende Mitglieder festgenommen wurden und gegen viele Mitglieder wegen Drogen und Waffenhandel ermittelt wird.

Auch gesondert beobachtet werden die Bandidos Supporter Clubs „Blood Brother MH Ruhrcity“ und „Escuderos MC Mülheim“ jedoch sind auch diese bisher unauffällig gewesen.