Reutlinger Hells Angel zu einer langen Haftstrafe verurteilt

Schon wieder gefährliche Körperverletzung, schon wieder ein Hells Angel. Am Montag verurteilte Richter Eberhard Hausch ihn zu fast drei Jahren Haft.

Zwei Jahre und zehn Monate muss ein 24jähriger Mann hinter Gitter – dabei war er vor gerade mal einem halben Jahr erst aus dem Gefängnis herausgekommen. Damals saß er wegen gefährlicher Körperverletzung ein, gestern verurteilte ihn Richter Eberhard Hausch erneut wegen einer Tat in der gleichen Preisklasse. Der Verurteilte scheint also unverbesserlich zu sein – zumal er schon mit gerade mal 15 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt war. „Sie haben in Ihrer Persönlichkeitsstruktur ein Problem, das therapiert werden sollte“, sagte Hausch bei der Urteilsverkündung. Zuständig dafür sei aber allein der 24-Jährige. „Sie sind auf einer verdammt gefährlichen Schiene“, hatte Staatsanwältin Rotraud Hölscher konstatiert.

Am 27.10.2012 hat der Hells Angel ohne Grund einen Diskothekenbesucher einen Kopfstoß verpasst und ihn dann mehrmals den Kopf gegen die Theke geknallt. Anscheinend hat der Besucher als er der Freundin des Angeklagten die Hand reichte zu lange die Hand fest gehalten. Plötzlich kamen dann noch mehrere Jugendliche der Nachwuchsorganisation HKS 62 der Hells Angels dazu. Diese Supporter haben die Aufgabe und die Pflicht einem Hells Angel Mitglied beizustehen ohne zu fragen warum. Trotz der massiven Angriffe kam das Opfer mit leichten Blessuren davon.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.