Pressemitteilung der United Tribuns

United Tribuns Menschenhandel
Statement UT-Pressestelle/Pressemitteilung zum Thema Stuttgart / Razzia.
Zu den polizeilichen Maßnahmen im Rahmen der internationalen Großrazzia möchte ich anmerken, dass es sich nach wie vor um ein schwebendes Verfahren handelt. Die erhobenen Vorwürfe müssen erst bewiesen werden. Die United Tribuns distanzieren sich sowohl von den angeblich begangenen Verbrechen als auch von den beteiligten Personen. Sollte es sich bei den Verdächtigen um Mitglieder der UT handeln, hätten diese Brüder gegen unsere Prinzipien verstoßen und müssten mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Das genannte Chapter Freiburg usw ist entgegen den Berichten nicht an irgendwelchen Gesetzesverstößen beteiligt.
Die United Tribuns weisen die erhobenen Vorwürfe und Verdächtigungen insgesamt aufs Schärfste zurück und behalten sich rechtliche Schritte vor.
Selbst wenn es sich erweisen sollte, dass einzelne Mitglieder der UT Straftaten begangen haben, kann daraus nicht der Generalverdacht gegen alle Brüder der UT hergeleitet werden.
Es gibt in allen Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen immer wieder schwarze Schafe, siehe Hoeneß oder Middelhoff. Daraus zu schließen dass der gesamte FC Bayern oder Quelle Konzernmanagement kriminell sind, ist selbstredend einfach nur Unfug.
Das sollte man bei aller Empörung über die an und für sich schwere Schuld von Menschenhändlern nicht vergessen.
Fritz L. (National PR United Tribuns)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.