Hells Angels in Altstadt von Düsseldorf

Rund 50-80 Mitglieder der Hells Angels und der United Tribuns haben sich in den Nächten Freitag zu Samstag und Samstag zu Sonntag in der Altstadt in Düsseldorf versammelt. Dabei wurde ein Mann festgenommen, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde. Die Polizei war mit mehr als 150 Beamten und 15 Polizeihunden im Einsatz und kontrollierte die Rocker auch auf den Zufahrtsstraßen zur Altstadt. „Wir haben klar gestellt, dass die Altstadt kein rechtsfreier Raum ist“, so ein Polizeisprecher. Allein die Zahl der Streifenwagen, die vor allem rund um den Burgplatz aufgefahren waren, bot ein spektakuläres Bild. Beamte aus dem ganzem NRW Umland waren im Einsatz und zeigten stärke.

Die Rocker hatten sich offenbar nach einem Krankenbesuch in Oberhausen bei einer Messerstecherei in der Silvesternacht verletzten Hells Angels zu der Versammlung in der Altstadt verabredet. Das Treffen verlief laut Polizei dank des hohem Aufkommens an Polizeibeamten und der massiven Kontrollen friedlich.

Auch United Tribuns waren anwesend

An Silvester sollen in Oberhausen ein Hells Angel und ein United Tribun in Streit geraten sein. Dabei bekam der türkische Hells Angel „Jimmy“ mehr als 10 Messerstiche ab. Er liegt zur Zeit noch in der Klinik es besteht jedoch keine Lebensgefahr mehr. Die Polizei geht davon aus das die Hells Angels auf Rache aus waren als sie sich auf dem Weg zur Altstadt machten um die United Tribuns abzufangen. Auslöser für die geplante Rocker-Aktion in der Altstadt war eine Messerstecherei in der Silvester-Nacht in Oberhausen City: Dabei waren zwei Männer (34 und 38) durch Messerstiche schwer verletzt worden – mindestens einer von ihnen ein „Hells Angel“. Der Essener Polizeisprecher Peter Elke sprach laut Medienberichten von einem möglicherweise gezielten Tötungsversuch.

Aufgrund dieser erneuten Aktion fordert die Polizeigewerkschaft ein sofortiges Verbot der Hells Angels. Es sei trotz der zahlreichen Verbote keine Ruhe in der Rocker Szene aufgekommen was ausdrücklich dafür spricht das die Hells Angels die Verbote nicht ernst nehmen und sich immer wieder hinter neue Ableger verstecken um die Verbote zu umgehen. Ein handeln der Politik ist mehr als nötig wolle man nicht die Kontrolle verlieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.