Jürgen Rudolff Handlanger der Hells Angels

Die Gerüchteküche um Jürgen Rudolff brodelt wieder extrem. Nachdem er jetzt in Sylt ein weiteres Bordell eröffnen wollte sorgte das Unternehmen für so viel Ermittlungen und Aufsehen das jetzt bekannt wurde das der Bordellbetreiber und Besitzer von mehreren FKK Clubs freundschaftliche Beziehungen zu den Hells Angels betreibt.

Einige Gerüchte gehen sogar so weit das behauptet wird das die Hells Angels in Jürgen Rudolff investiert haben um Geld zu waschen. Nun hat die Bürgermeisterin von Sylt Frau Petra Reiber Angst das mit dem Sexclub nun auch die Rocker nach Sylt kommen. Sie will mit allen Mitteln verhindern das der Sexclub sich hier ansiedelt. Wobei sie dort nicht besonderst viel ausrichten kann. Baulich gibt es keine Bedenken laut Baubehörde.

Wäre das nicht schon genug mischt Alice Schwarzer jetzt auch noch bei dem Thema mit um noch mehr Propaganda für ihre Zeitung Emma zu bekommen. Wer liest das Blatt eigentlich überhaupt? In dem Artikel sind eine Menge Halbwahrheiten zu lesen und noch mehr Müll eventuell sollte sich Schwarzer mal richtig informieren was in so einen Club wirklich passiert denn sie verhindert geradezu das sich Prostituierte selbständig machen anstatt sie es unterstützt wofür sie ja die ganze Zeit sich wehement einsetzt.

Wie sagt man so schön von tuten und blasen keine Ahnung aber mitreden wollen. Und wieder halten die Hells Angels ihren Rücken dafür hin.