führende Mitglieder der Black Jackets in Ulm festgenommen

Nach der Festnahme zweier führender Mitglieder der Black Jackets in einem Bordell in der Blaubeurer Straße hat sich die Lage in der Ulmer Rockerszene vorerst beruhigt. Das erklärte der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Ulm, Bernd Ziehfreund, bei der Vorstellung der Kriminalstatistik für 2012.

 

Entwarnung gab der Kripochef allerdings nicht.

Der Konflikt der Black Jackets mit einer rivalisierenden Gruppierung in Stuttgart sei nach wie vor nicht befriedet: „Wenn die Gruppen aufeinandertreffen, kann die Situation immer eskalieren“, so Ziehfreund. Das Gewaltpotenzial von beiden Seiten sei hoch.

In dem Bordell in der Blaubeurer Straße befindet sich der Treffpunkt der dortigen Black Jackets. Mehrfach war es dort in der letzten Zeit schon zu Zwischenfällen gekommen einmal wurde sogar scharf geschossen. Nur ein Großaufgebot der Polizei konnte dort schlimmeres verhindern.

Die zwei 24 und 32 Jahre alten Mitglieder der Rockergang stehen im Verdacht mit einer Großkaliber Waffe auf die verfeindete Gruppe aus Stuttgart geschossen zu haben. Bei einer Durchsuchung in einem Bordell in der Blaubeurer Straße stellte die Polizei ein regelrechtes Waffenarsenal sicher: Baseballschläger, Äxte, Macheten, eine Pistole, eine Armbrust, einen Elektroschocker, Messer und Dorne.