Angriff auf Motorcycle Club Outlaws MC

Am vergangenen Montag kam es auf dem Vereinsgelände der Outlaws MC (Motorcycle Club) in Mönchengladbach zu einer Explosion. Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen Rockerangriff handelt.

Gegen 3:00 Uhr war es in der Nacht zu einer Explosion gekommen. Was die Explosion auslöste, ist bisher nicht bekannt.

Erst am Dienstag stellte sich heraus, dass an Mauern und dem Tor des Vereinsgeländes Schäden entstanden waren. Im Vereinsheim selbst hielt sich zum Zeitpunkt der Explosion niemand auf.
Auswertung der Spuren noch nicht abgeschlossen

Der Tatort wurde mit Hilfe des Landeskriminalamtes untersucht. Die Auswertung der vorgefundenen Spuren ist noch nicht abgeschlossen. Daher ist noch nicht klar, welche Art von Sprengkörper gezündet wurde. Vermutlich handelte es sich aber um eine Handgranate.

Die Polizei richtete eine Ermittlungskommission ein („Flieth“).
Rockermilieu verdächtigt

Im Rahmen der Ermittlungen wurden zwei Männer verdächtigt, die mit dem Rockermilieu in Verbindung stehen.

Auf Anordnungen des Amtsgerichtes Mönchengladbach wurden Donnerstag die Wohnungen der beiden Männer in Jülich und Langenfeld durchsucht. Auch Sondereinsatzkräfte waren vor Ort.

Der in Langenfeld wohnhafte Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen. Es handelt sich um einen 36-jährigen Mann, der nach dem Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde.

Der Tatverdächtige aus Jülich wurde nicht angetroffen. Die Ermittlungen dauern an.